AGBs

Geschichten erfolgreich erzählen

Meine allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.
Auch die habe ich grundsätzlich  und stelle sie schon bald online, weil ich dann sagen kann ihr wusstet worauf ihr euch einlasst.

Allerdings sage ich gleich, für das meiste was es zu regeln gibt, gibt es bereits sehr gute gesetzliche Regelungen im BGB und in weiteren  Gesetzen. Sowohl von Unternehmer zu Privatperson als auch von Unternehmer zu Unternehmer. Für alles andere gilt die Regel des Vertrauens. Wenn ich dir erst 20 Seiten Kleingedrucktes vorlege die du abnicken darfst, bevor ich überhaupt mit dir rede,  dann hast du ein schlechtes Gefühl dabei, oder? Und im „Worst Case“ nutzen mir und dir die 20 Seiten meist gar nichts. Sie sind an ein paar Stellen so, dass man sagen kann, dieses oder jenes wurde vorher mitgeteilt. Aber mehr nicht.

Mein Ziel ist und bleibt es, es gar nicht erst zu einem „Worst Case“ kommen zu lassen. Mir ist wichtig auf einer sehr vertrauensvollen Basis mit euch zusammen zu arbeiten. Das heißt ihr könnt euch drauf verlassen dass ich meine Arbeit so abliefere wie besprochen und ich verlasse mich darauf, dass ihr das entsprechend honoriert. Denn wir sind hier nicht auf dem Kamelbasar. Und für den Fall, dass wir nicht klar kommen sollten, sollten wir sowieso nicht wirklich Geschäfte miteinander machen, oder?

Vernünftige Kommunikation auf Augenhöhe ist letztlich immer das wichtigste in Geschäftsbeziehungen und das sind meine wichtigsten AGBs.