Grundausstattung Technik – Teil 1 Audiozubehör

Geschichten erfolgreich erzählen

Grundausstattung Technik – Teil 1 Audiozubehör

14. November 2018 Video Drehen Wissen Technik 0
Musterbild Grundausstattung Tonequipment

Wenn du filmen willst ist sicherlich jedem klar, dass du vor allem eine Kamera brauchst. Aber eine Kamera alleine hilft dir meist nicht viel, wenn du am Ende wirklich tolle und überzeugende Filme mit deinem Material erstellen willst. Die kleine Serie Grundausstattung Technik soll dir dabei helfen einen Überblick zu bekommen was nützliche und sinnvolle Technik für deinen Dreh ist. Zum einen natürlich die Kamera, die eine eigene Folge sein wird und worüber man alleine schon ganze Bücher schreiben kann und trotzdem nicht zu einem einzigen für alles richtigen Ergebnis kommt. Darum wird es den Beitrag auch später erst geben.

Grundausstattung Technik Serie

Musterbild Audiotechnik an der Kamera

In einer weiteren Folge möchte ich dann was zur Schnitttechnik sagen. Also was brauchst du für einen Rechner und welche Software bzw. auch welches Zubehör brauchst du dort um richtig schneiden zu können. Auch hier streiten sich die Systeme und die Cutter, welches die genial beste Lösung ist, so wie man das letztlich bei jedem Stück Technik tun kann. Jeder hat da am Ende wohl seine eigenen kleinen Vorlieben und Geschmäcker. Wenn du ein System hast mit dem du dich wohl fühlst, do it! Noch besser ist letztlich aber mit jedem System möglichst irgendwie gut klar zu kommen. Sowohl beim Schneiden, als auch beim Drehen.

Teil 1:

In der ersten Folge heute, geht es dann jetzt um die Grundausstattung Audio Technik. Was brauchst du bei einem Dreh am besten noch alles um richtig gutes Material sammeln zu können. Auch das ist eine eher unvollständige Liste und natürlich braucht man für Spezialaufgaben auch Spezialtechnik. Es geht um Technik die dir hilft möglichst sauber und sicher grundsätzliche Aufnahmen zu machen. Damit du Videos auf nehmen kannst und schnell und flexibel reagieren kannst. Es geht hier nicht um die riesen Bühne, oder das Open Air  Festival, dass du aus mehreren Kamerapositione filmen sollst. Obwohl das Prinzip der Technik dort auch ähnlich ist, also Kameras, Licht und Tontechnik, anschließend Schnitt. Oft ändert sich nur Menge und Komplexität der Technik. Das Prinzip bleibt aber ähnlich. Es geht hier mehr so um den Alltagsdreh und meine Vorschläge dazu, was sich da als nützliche Technik erwiesen hat. Also los, jetzt aber endlich zur Technik.

Zubehör Audio:

Wer gutes Video will, sollte vor allem eines haben. Einen guten Ton. Es klingt verrückt, ist aber so. Professionelles Video erkennt man sehr oft am besseren Ton als bei Amateuraufnahmen. Dazu braucht man Equipment dass es einem ermöglicht wirklich tollen Ton auf zu nehmen. Meist passiert dass dann sogar unabhängig von der Kamera, also komplett extern. Das heißt man braucht ein externes Tonaufnahmegerät. Das hat den Vorteil, dass du bei extern aufgenommenem Ton am Ende fast jede Bildquelle unterlegen kannst, z.b.auch Handyaufnahmen und das fertige Video trotzdem richtig gut wirkt. (Wie du mit deinem Handy professionell filmst, erfährst du in meinem ebook – schon bald)

Der Rekorder:

Als Quasistandard ist da sicher die Firma Zoom zu nennen und der Zoom H4 Rekorder ist einer der einem im Alltag immer wieder über den Weg läuft.

ZoomH4
Der Rekorder kann 4 Tonspuren gleichzeitig aufnehmen. Für jedes der eingebauten Mikros eine und für jeden der zusätzlichen XLR Eingänge. Damit sollte man sehr guten Ton hin bekommen. Wenn man einen Raumton haben will, dann nimmt man die Mikros die oben am Rekorder dran sind. Raumton ist immer gut um ihn in den Hintergrund zu packen zum Beispiel. Also man sollte vielleicht den Raum auch mal eine oder 2 Minuten einfach so aufnehmen, leer, bevor es los geht.

Wenn man dann richtig tollen Sprecherton haben will, dann nutzt man zusätzlich Ansteckmikros und verkabelt alles über die XLR Eingänge. So wird der Rekorder wohl am häufigsten genutzt.Das kann per Adapter teilweise direkt mit den Ansteckmikros funktionieren. In der Regel wird man dazu aber ne Funkstrecke verwenden.  Mit dem Rekorder ist letztlich möglich dass du dich mit einem Ansteckmikro, einen Gast mit einem zweiten Ansteckmikro und die Umgebung mit den eingebauten Mikros aufnimmst. Heißt du könntest am Strand lang gehen, mit den Füßen im Wasser und mit jemandem ein Interview führen dabei. den Dein Ton wäre eine eigene Spur von deinem Ansteckmikro, das deines Gesprächspartners die andere Spur  und die Atmo ebenfalls. Kleinere Zoomrekorder können da nicht so viel Varianz rein bringen und die größeren bieten dir noch mehr Platz und Möglichkeiten. zum Beispiel 6 Spuren im H6 Rekorder.

Die anderen:

[wpas_products ASIN=B00N4J8QWS][amazon_link asins=’B00N4J8QWS‘ template=’ProductAd‘ store=’beamer0d-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’e5211195-e7fa-11e8-8bb8-e39d00bd651c‘] Sicherlich gibt es auch viele  anderer Hersteller, die gut sind und ähnliches können. Einer der bekannteste wird wohl die Firma Tascam sein. Letztlich dem Zoom wohl technisch am ähnlichsten sollte der hier abgebildete Tascam DR 40 sein. Und somit kann er ebenfalls eine gute Alternative sein.  Der H4 ist nur in meinen Augen immer öfter der Standard-Rekorder geworden. Ich finde ihn ebenfalls vergleichsweise unkompliziert in der Bedienung und daher nutze ich ihn auch selbst immer wieder gerne. Aber der Tascam zum Beispiel  ist mir genauso willkommen. Und ein reiner Audiorekorder zur Tonaufnahme ist nicht nur für Video spannend. Auch Podcast und sonstige Audiosachen kannst du damit sehr professionell aufnehmen.

Womit wir beim nächsten Quasistandard sind.

 

Die Funkstrecke:

[amazon_link asins=’B003UH4UFQ‘ template=’ProductAd‘ store=’beamer0d-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’72942e3e-e74a-11e8-a82b-815d2a80392a‘] Wenn du Interviews machst und die Personen sich einigermassen frei bewegen sollen dann kommt man um eine Funkstrecke kaum herum. Sicherlich geht das auch mit kabelgebundenen Ansteckmikros, aber man will ja, dass sich die Menschen vor der Kamera möglichst normal und frei bewegen können. Bis auf wenige Versuche die ich gesehen habe, arbeiten fast alle da mit den Sennheiser Funkstrecken. Das ist eine Funkstrecke, will man Interviews machen braucht man davon also 2 Stück. Es gibt günstigere Alternativen im Web, aber zu denen kann ich nicht viel sagen. Die  Sennheiser Systeme haben bei mir im Einsatz bisher immer tadellos funktioniert. Wer Alternativen testen will, vielleicht sind das hier welche, aber wie gesagt, keine Ahnung was die wirklich können.

 

[amazon_link asins=’B00TV90DX0′ template=’ProductAd‘ store=’beamer0d-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’1ae46870-e74b-11e8-8d4d-45fc9d1bbc1e‘]Die einzige Alternative mit Markenname die ich finde ist die von Rohde. Es gibt noch günstigere Alternativen teilweise unter 100 EUR für alles, aber was die können und ob die auch dauerhaft erlaubt bleiben? So einfach ist das fehlerfreie funken von Funksignalen nicht, da braucht man offizielle Frequenzen und Genehmigungen zu.

Das Ansteckmikro:

Oft sind bei den Funkstrecken schon Ansteckmikros mit dabei. Wenn nicht, oder wenn du eine Alternative suchst kann ich dir das Shure Ansteckmikro empfehlen. Am Ende ist die Anbringung am wichtigsten. Die sollte so sein, dass keine Haare, Kragen oder Jacken über dem Mikro liegen oder noch schlimmer, dauernd daran kratzen. Das Mikro sollte auch Richtung Mund des Sprechers zeigen, denn sonst nimmt es was anderes auf. [amazon_link asins=’B010W6WESM‘ template=’ProductAd‘ store=’beamer0d-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’a15f224f-e74b-11e8-a98a-4fc57995624a‘]

Was Kopfhörer angeht, denke ich, da weißt du selbst am besten, was du wirklich brauchst. Ich nutze vergleichsweise kleine Stöpsel, andere lieber was großes geschlossenes mit Bügel. Es sollte am besten Möglich sein, auch wenn die Mikros aus sind noch was von seiner Umwelt am Set mit zu bekommen. Aber das bleibt dir überlassen. Schön ist, dass du mit dem Kopfhörer im Zoom Rekorder gleich weißt, wie dein Ton wirklich ist, da beinahe alle DSLR Kameras noch keinen wirklich brauchbare Hinterband Tonkontrolle haben. Schließlich weißt du so nicht sicher ob dass auch wirklich der Ton ist, den du aufnimmst, wenn du ihn überhaupt abhören kannst an der Kamera.Mit dem externen Rekorder gelingt das und du bekommst sofort mit, wenn sich was ändert, ein Mikro ausfällt z.B. oder ähnliches.

Fazit:

Zusammenfassend kann man sagen dass der Ton super wichtig ist, aber mit der passenden Technik oft kein Problem, dass man nicht meistern kann. Im nächsten Teil werden wir uns um eine kleine Standard Lichtausrüstung kümmern. Wenn dir der Artikel nützliche Tipps gegeben hat, toll, dann empfehle ihn doch gerne weiter. Wenn du selbst noch andere Technik kennst und nutzt, dann lass mir einen Kommentar da. Genauso wie du mir sehr gerne deine Fragen, Anregungen und Erfahrungen  zur genannten Technik oder zu Tonaufnahmen im Allgemeinen nennen kannst. Gerne in den Kommentaren weiter unten, aber auch gerne per Nachricht oder Anfrage direkt über das Kontaktformular hier.

Ich möchte auch den Newsletter erhalten und nichts mehr verpassen.

 

 

 

Summary
Grundaustattung Technik Teil 1 Audiotechnik
Article Name
Grundaustattung Technik Teil 1 Audiotechnik
Description
In der ersten Folge der kleinen Serie über die Grundausstattung Technik geht es gezielt um die Audiotechnik beim filmen.
Author
Publisher Name
wk-MultiMedia
Publisher Logo